Freitag, 11. Januar 2013

Gewinnspielwoche Bloggeburtstag - Tag #7

Hallo ihr Lieben,

tut mir leid, irgendwas hat mit der Automatisierung der Posterstellung nicht geklappt, daher startet die letzte Gewinnspielrunde jetzt eben etwas später.

Diesmal gibts wieder ein Buch zu gewinnen, welches mir im letzten Jahr sehr gut gefallen hatte.
Und zwar dieses:
"Jackpot - Wer träumt, verliert" von Stephan Knösel

Das Buch wurde ein mal gelesen, und ist in sehr gutem, makellosem Zustand.
Meine Rezension findet ihr HIER.

Inhaltsbeschreibung © by Beltz & Gelberg:
Den Brüdern Chris und Phil steht das Wasser bis zum Hals: Die Mutter tot, der Vater irgendwo versackt und die Wohnung ist auch demnächst weg. Da beobachtet Chris, wie ein Auto gegen einen Baum kracht. Im Kofferraum: ein geheimnisvolles Mädchen und eine Tasche voller Geld. Jackpot! Chris tut, was getan werden muss – und hat bald nicht nur die Polizei am Hals. Das Mädchen, Sabrina, verdreht den Brüdern den Kopf und erzählt aberwitzige Geschichten. Können Chris und Phil ihr trauen? Viel Zeit zum Nachdenken bleibt nicht, denn ein paar Vorstadtschläger haben Wind vom Geld bekommen. Die sind allerdings Zucker gegen den Mann, der mit Sabrina im Auto saß. Er hat gar nichts mehr zu verlieren - und würde töten für seinen Jackpot ...

Mitreißend erzählt und rasant wie ein Actionfilm! 

In den Lostopf gelangt ihr durch beantworten folgender Frage:

Angenommen, ihr stolpert zufällig über 4 Millionen. 
Wie würdet ihr reagieren? 
Zur Polizei gehen und den Fund melden, das Geld nehmen und die Biege machen, oder vielleicht ganz anders?


Teilnahmeschluss für dieses Gewinnspiel ist Sonntag, der 13.01.2013 18:00 Uhr
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, die Teilnahmebedingungen könnt ihr hier nachlesen.
Beachtet bitte, dass der Gewinner ausschließlich hier auf dem Blog bekannt gegeben wird. Den Link zur Gewinnerbekanntgabe veröffentliche ich auch immer auf Twitter und meiner FB-Seite.

Kommentare:

  1. Auf großen Finderlohn hoffen (oder dass niemand Anspruch darauf erhebt) und dann - so vorsichtig, als hätte ich ne Bombe in der Hand) - zur Polizei gehen. Ich bin ne ehrliche Haut. Ich könnte das nicht für mich behalten...

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, das kann man im Vornherein gar nicht sagen :) Aber sicherheitshalber sollte man das wohl melden, denn es könnte ja "markiert" sein und sobald man es ausgibt, meldet es irgendwie etwas an die Polizei - hats alles schon gegeben :D Da ich aber auch ehrlich bin, müsste ich wohl mit mir hadern, was ich tue..ich meine bei der Menge Geld *seufz*

    LG Simone

    AntwortenLöschen
  3. Da kann man ja schon vom Finderlohn reich werden - daher abgeben. Sich etwas abzwacken wird wohl nicht funktionieren. Und bei der Geldsumme sind die Geldscheinnummern eventuell registriert. Und wer weiß, woher das Geld stammt!? (Will mich ja nicht mit der Mafia anlegen!)

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama

    AntwortenLöschen
  4. Ich würde zur Polizei gehen, nie aufs Fundbüro (weil die Leute dort sich das Geld unter den Nagel reißen könnten und ich der Polizei mehr traue). Dann Quittung geben lassen! Das Geld könnte aus einer Straftat stammen, markiert sein, was auch immer - und da ich eine ehrliche Haut bin, möchte ich in nichts niein gezogen werden.
    Ich habe schon mal eine Geldbörse mit 350 € Inhalt gefunden und bei der Polizei abgegeben - ich bekam vom ermittelten Besitzer (der Perso war noch drin!) nicht mal einen Anruf als Dankeschön. Ich wollte nichts meterielles, aber man hätte sich wenigstens bedanken können. Daher würde ich heute auch nicht mehr auf einen Finderlohn verzichten, wie ich es damals gemacht habe.

    Lieber Gruß
    KleinerVampir

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    4 Millionen findet man nicht mal so auf der Straße, weil jemand sie verloren hat. Garantiert hinge damit eine illegale Geschichte zusammen und ich würde zur Polizei gehen.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Angel,

    auf jeden Fall zur Polizei damit - so ehrlich sollte man schon sein.

    Viele Grüße

    Chrisy

    P.S: Bitte benachrichtige mich im Gewinnfall hier: chrisi.rolle@t-online.de

    AntwortenLöschen