Montag, 18. Februar 2013

[Rezension] The Weepers ... und sie werden dich finden

von Susanne Winnacker
© Cover by Heyne
Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
erschienen Januar 2013
ISBN: 978-3453314245

Ein gelungenes Debüt, dass eine spürbar schaurige Atmosphäre erzeugt.

 zum Inhalt:
Sherry und ihre Familie leben seit über 3 Jahren in einem Bunker. Doch nun gehen ihnen die Nahrungsmittel aus, weshalb sie gezwungen sind, ihren Unterschlupf zu verlassen.
Sherry und ihr Vater machen sich also auf den Weg um Nahrungsmittel zu beschaffen, dabei werden sie angegriffen und getrennt. Sherry wird von Joshua gerettet, doch ihr Vater ist verschwunden. ...
meine Meinung:
Das Buch erzeugte bei mir von Anfang an eine Gänsehautstimmung, so ein angenehmes unterschwelliges Gruseln. Diese spürbar schaurige Atmosphäre hielt sich über die gesamte Buchlänge.
Die von der Autorin geschaffene Welt und deren Ursache ist noch gar nicht mal soweit ab des Vorstellbaren, was es umso unheimlicher macht.
Es ist richtig schön spannend und ich wollte es eigentich nicht mehr weglegen, nachdem ich einmal begonnen hatte, es zu lesen. Dadurch, dass ich das Buch in einer Leserunde gelesen hab, mußte ich jedoch nach vorgegebenen Abschnitten immer erstmal pausieren, um meine Eindrücke mit den anderen Teilnehmern zu teilen. Ohne diese Leserunde hätte ich sicher einfach weiter gelesen, denn dieses Buch hat das Zeug zu einem wahren Pageturner. Seite um Seite fliegt nur so dahin und die Spannung bleibt dabei durchgehend bestehen.
Die Charaktere haben mir gut gefallen. Sherry hat nach der langen Zeit im Bunker auch eine kleine Macke, sie rechnet immerzu in Tagen, zum Beispiel wie lange es her ist, seit sie den letzten Apfel aß, usw.
Auch Joshua benimmt sich zuweilen vermeintlich etwas seltsam, was allerdings auf seine Erlebnisse in der Vergangenheit zurückzuführen ist.
Das alles macht die Geschichte, nur umso glaubhafter, denn das was die Charaktere im Buch erlebt haben, muss einfach Spuren hinterlassen haben.

Ein winzig kleiner Kritikpunkt meinerseits ist, dass die Story insgesamt etwas zu harmlos dargestellt ist. Klar es ist ein Jugendbuch, aber wenn ich so einen Blick auf den Buchmarkt, in Richtung dystopische Jugendbücher werfe, dürfte es dann doch guten Gewissens noch ein wenig härter sein.
Vielleicht entwickelt es sich in der Fortsetzung noch dahin gehend.
Fazit:
Ein gelungenes Debüt, mitreißend, spannend und flott lesbar. Eine Leseempfehlung für Fans postapokalyptischer Welten.
Ich bin gespannt auf die Fortsetzung.
4/5 Angelwings









Kommentare:

  1. Hab noch nie was von dem Buch gehört, aber klingt echt interessant. *aufWLschreib*

    lg. Tine =)
    www.buchstabengefluester.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Hört sich schon interessant an...mal sehen. Vielleicht läuft es mir ja mal über den Weg. LG

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch habe ich mir gerade ertauscht und nach deiner Rezi freue ich mich richtig darauf. Es dürfte was für mich sein. ;)
    LG
    Mandy

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    ja, das ist auch öfters z.Z. auf den Blogs vertreten.
    Die Thematik gefällt mir aber.

    LG..starone..

    AntwortenLöschen