Donnerstag, 7. Februar 2013

[Gastrezension] Gefährlich begabt

Diese Rezension wurde geschrieben und zur Verfügung gestellt von Ina (Insi).


© Cover: bookshouse

erschienen 01.02.2013
Verlag: bookshouse

ISBN: 978-9-963724031

 Kaufmöglichkeit





Simone Olmesdahl "Gefährlich begabt - Talent1"

Klappentext:
Nach dem Tod ihrer Tante erbt die 17-jährige Anna ein besonderes Talent: Von nun an kann sie als Medium Kontakt ins Totenreich aufnehmen.
Sogleich gerät sie in einen Strudel gefährlicher Verstrickungen, denn skrupellose Erbschleicher ziehen durchs Land, um allen begabten Menschen ihr Talent zu rauben und sie danach zu beseitigen. Die Hexe Marla nimmt sich Annas an und bringt ihr bei, mit der neuen Gabe umzugehen. Als sich Anna ausgerechnet in Marlas Ziehsohn verliebt, den charmanten, aber todbringenden Empathen Sebastian, weiß sie noch nicht, dass eine uralte Prophezeiung bald von ihr verlangen wird, ihn umzubringen …

Zum Inhalt:
Eigentlich möchte Anna nur ein paar nette Tage bei Ihrer Tante in einem kleinen Dorf am Meer verbringen. Das ändert sich schlagartig, als sie ihre Tante ermordet und mit abgetrenntem Finger vorfindet.
Ihre Tante war kein normaler Mensch, sondern eine Talentierte, ein Medium, das Kontakt mit dem Totenreich aufnehmen konnte und sie hat Anna genau dieses magische Talent vererbt.


Auf der Beerdigung lernt Anna die ebenfalls talentierte Marla kennen, die vor kurzem ihren Mann unter ungeklärten Umständen verloren hat. Marla bietet Anna ihre Hilfe im Umgang mit dem Talent und bei ihren ersten Schritten in der magischen Gesellschaft an.
Bei ihrer ersten Nachhilfestunde trifft sie auf den Empathen Sebastien und verliebt sich Hals über Kopf in ihn. Doch Marlas Ziehsohn ist nicht, wer er vorgibt zu sein. Sein richtiger Name ist Sebastian Fingerless, Sohn des wohl gefürchtetsten Magiers und Erbschleichers Jonathan Fingerless und selbst ein Magier, der sich ein Talent auf mörderische Art und Weise erschlichen hat.
Kurz nachdem Anna erfährt, dass sie Teil einer Prophezeiung ist und es ihr vorherbestimmt ist, in den Kampf gegen die Magier zu ziehen um die Menschen vor ihnen zu beschützen, ist nichts mehr wie es sein soll.
Nicht jeder, der eigentlich ein Freund ist kämpft auch an ihrer Seite und nicht jeder, der eigentlich ein Feind sein sollte, ist es auch wirklich.

Meinung:
Zu allererst: Wow!
Schon lange habe ich kein Buch mehr gelesen, das mich so schnell gefesselt, fast schon "eingesaugt" hat. Ich musste wirklich mit mir Kämpfen, um es zwischendurch mal wegzulegen.
Besonders gut gefallen hat mir auch die Sprache, ich kann nicht einmal ganz genau sagen wieso. Ich bin immer wieder auf Sätze gestoßen, die einfach toll gebaut sind oder die Situationen auf eine besondere Art und Weise schildern. Entsprechend liest sich die Geschichte auch wunderbar flüssig und die Zeit verfliegt beim Lesen geradezu.
Beim Cover dache ich im ersten Augenblick, dass es sich um den x-ten Vampirroman handelt, aber bereits die Beschreibung hat etwas anderes gezeigt.
Natürlich sind solche Figuren wie Magier, Hexer, Empathen, Gedankenleser oder Gestaltwandler keine großartige Neuerfindung, die Darstellung in diesem Buch aber schon.
Mir gefällt die Idee, dass es verschiedene Talente gibt, die alle ihre ganz besonderen Vor- und Nachteile besitzen. Natürlich sind die Menschen, die ein solches Talent besitzen etwas Besonderes, aber eben nicht so besonders, dass sie keine normalen Menschen sind, die fast komplett in ihrer magischen Gesellschaft verschwinden.
Es sind nach wie vor ganz normale Menschen, die mehr oder weniger lang auch als solche ohne Talent gelebt haben.
Die Autorin schafft es, dies auch zu transportieren und man kann sich wunderbar in die Lage der einzelnen Figuren hineinversetzen. Egal ob es Anna Verzweiflung ist, als sie zu Beginn das Gefühl hat, dass ihr die Sache mit dem Talent über den Kopf wächst, sie es niemals beherrschen kann. Oder ob es die Hilflosigkeit eines Vaters ist, dessen neunjähriger Sohn durch sein gerade erhaltenes Talent ständig alles entzündet.
Durch gelegentliche Szenenwechsel, zwischen dem Hauptstrang, nämlich Annas Geschichte , und verschiedenen Nebenschauplätzen, die aber später Einfluss auf die Haupthandlung haben bleibt die Geschichte Abwechslungsreich und man bekommt auch tiefere Eindrücke zu anderen Figuren, vor allem auch Sebastian.
Für alle Romantiker(innen) unter euch:
Ja, es gibt auch eine Liebesgeschichte, die da zwischen Anna und Sebastian entsteht, die natürlich auch nicht ganz Problemlos ist. Die Romanze der beiden steht zwar nicht im Vordergrund, spielt aber zumindest im ersten Teil eine wichtige Rolle für den Storyverlauf.
Das Ende des Buches ist kein richtiges Ende, es ist offen gehalten, immerhin sind noch weitere Bände geplant. Alleine, als Einzelband kann das Buch nicht stehen, da die Geschichte absolut keinen Abschluss findet. Wer sich mit so etwas schwer tut, sollte vielleicht die nächsten Bände abwarten.
Aber egal wie, lest es auf jeden Fall. Ich will gar nicht daran denken, wie lange ich auf die Fortsetzung noch warten muss. :(

Altersempfehlung:
Die Zielgruppe sind sicherlich Jugendliche und junge Erwachsene, durch die Gefühle zwischen Sebastian und Anna spricht das Buch sicherlich eher die Mädels unter euch an.
Meine kleine, 15-jährige Schwester will es auch auf jeden Fall lesen, die hab ich schon angestachelt. :)
Fazit:
Absolute Kaufempfehlung für diese gelungene Mischung aus Fantasy, Spannung und Liebesgeschichte!

Ina`s Wertung :  



Kommentare:

  1. Hört sich interessant an, allerdings ist dieses Cover überhaupt nicht meins :-) LG

    AntwortenLöschen
  2. ja der Klapptext liest sich interessant^^ aber das Cover geht mal gar nicht^^ der Typ sieht einfach nur irre aus^^

    AntwortenLöschen
  3. Nun der Typ hat, aber schon eine etwas unheimliche Ausstrahlung. Was im weiteren Text dazu auch ganz gut rüber kommt, dass der Mann nicht ohne ist.

    Deshalb finde ich, passt das Cover so wie es ist auch ganz gut dazu.

    LG..starone...

    AntwortenLöschen
  4. Interessant hier, vielleicht lesen die Mitarbeiter von bookshouse es ja mit ;)
    Die Story klingt richtig interessant. Mir persönlich ist das Cover etwas zu rosa und vielleicht passt der irre Blick ja zum Inhalt des Buches. Mal schauen :D

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Ja, das Cover ist in der Tat "ein wenig" Rosa, aber nur nicht abschrecken lassen davon. ;)

    AntwortenLöschen