Freitag, 15. Februar 2013

[Gastrezension] Verbotene Begierde

Diese Rezension wurde geschrieben und zur Verfügung gestellt von Ina (Insi).


© Cover: bookshouse
erschienen 01.02.2013
Verlag: bookshouse

ISBN: 978-9963722150
Kaufmöglichkeit

 


Leah Boysen "Verbotene Begierde"

Zum Inhalt:
Vanessa ist angehende Ärztin und hat gerade ihren ersten Patienten verloren. Sie geht abends alleine in den Park um das Geschehen zu verarbeiten und trifft dort zum ersten Mal auf Jack.
Jack ist ein Gestaltwandler und fühlt sich von Vanessa unglaublich stark angezogen. Er verführt sie, hat aber anschließend Gewissensbisse, weil sich seine Art normalerweise nicht mit Menschen einlässt und nimmt ihr schließlich die Erinnerung.
Dieses Spiel wiederholt sich immer wieder, wenn Jack von seinen Hilfseinsätzen in Afrika zurückkehrt. Er kommt einfach nicht von ihr los.
Etwa 2 Jahre nach diesem ersten Treffen reist Vanessa mit ihrer besten Freundin Lauren nach Mallorca um dort ein paar Tag zu entspannen. Dort lernen sie drei junge Männer kennen, mit denen sie einige Zeit ihres Urlaubs verbringen. Einer der drei ist Jack, der sich Vanessa allerdings in anderer Gestalt und unter anderer Identität vorstellt.
Es kommt wie es kommen muss, Vanessa und Jack/Rob landen wieder im Bett und Lauren beginnt eine Beziehung zu den beiden anderen Männern.
Parallel zu dieser Haupthandlung gibt es immer wieder Einblendungen, einer weiteren männlichen Person, einem Vampir. Von ihm geht klar erkennbar eine Gefahr für Vanessa aus.
Am Ende des Buches laufen diese beiden Handlungsstränge im großen "Finale" zusammen.

Meinung:
Bislang habe ich extrem wenig erotische Bücher gelesen und kann daher nur schwer mit anderem Vergleichen. Trotz allem finde ich den Roman für einen Debütroman sehr gelungen.
Die Autorin schreibt sehr ansprechend und anschaulich, ist dabei durchaus explizit aber nie vulgär. Der Roman lässt sich sehr flüssig lesen, man kann der Geschichte einfach und ohne größere Anstrengungen folgen.
Gut gefallen haben mir vor allem die Beschreibungen der erotischen Szenen. Das war teilweise schon sehr, sehr … heiß … Das lässt Frau nicht grade unberührt. Die Autorin greift da durchaus die ein oder andere Fantasie auf, die Frau (und sicher auch Mann) so hat. ;)
Teilweise vielleicht etwas übertrieben in der Extensität, aber wer weiß, zu was so ein Gestaltwandler in der Lage ist…
Die Szenenwechsel zu den Einsätzen der Männer bekommt man beim Lesen einen ganzheitlichen Überblick über die Geschichte und erkennt die zwiespältigen Gefühle der Männer, die sie für die beiden Frauen entwickelt haben. Diese Probleme werden gut geschildert, und ich konnte mich gut in die Männer hineinversetzen. Bei den weiblichen Protagonistinnen Vanessa, Lauren und Vanessas Schwester gelang mir dies aber leider nur bedingt. Die Frauen treffen teilweise Entscheidungen, die mir zu extrem sind, und die ich in diesem Maße nicht nachvollziehen kann, die Story wirkt dadurch teilweise ein wenig konstruiert.
Aber versteht mich nicht falsch, dies ist nur an sehr wenigen Stellen der Fall.
Am Ende des Buches bleiben bei mir ein paar Fragen offen, zum Beispiel warum Jack Vanessa in unterschiedlichen Gestalten gegenüber tritt, oder warum sie ihn zu Beginn nicht ansehen darf. Allerdings Endet das Buch auch mit einer Szene, die einen Folgeroman vermuten lässt.
Also wer weiß, vielleicht wird ja die ein oder andere Frage in einem möglichen nächsten Band geklärt?
Ich würde ihn jedenfalls lesen!

Fazit:
Gelungenes Debüt mit Potential. Ein Roman für Frauen, die auch gerne ein bisschen Nervenkitzel "dabei" mögen.



1 Kommentar:

  1. eine wirklich schöne Rezi, das Buch kommt auf meine wunschliste

    AntwortenLöschen