Sonntag, 27. Mai 2012

[Rezension] Trix Solier Odyssee im Orient




Beltz & Gelberg
592 Seiten
ISBN: 9783407811080
Kaufmöglichkeit





eine abenteuerliche Geschichte mit viel Wortwitz

zum Inhalt:
Trix Solier - Zauberlehrling voller Fehl und Adel befindet sich in Bossgard im Turm des Zauberers Radion Sauerampfer und langweilt sich, als dieser ihn allein im Turm zurückgelassen hat.
Genau in dieser Zeit taucht plötzlich ein Drache mit Namen Ilin Badulla Mummrich, kurz IBM auf dem Dach des Turms auf, um eine Ehrenschuld Sauerampfers gegenüber den Drachen einzufordern. Da der Magier aber abwesend ist, geht diese auf Trix über. Um die Ehrenschuld zu erfüllen reist Trix mit dem Drachen ins ferne Samarschan, wo der Mineralisierte Prophet nach der Weltherrschaft strebt. Ein neues aufregendes Abenteuer beginnt für den Zauberlehrling ...

meine Meinung:
Wer den Vorgängerband Trix Solier Zauberlehrling voller Fehl und Adel bereits kennt, wird neben vielen unterschiedlichen neuen Charakteren auch so einigen alten Bekannten wiederbegegnen.

Allerdings kann man der Geschichte auch ganz gut ohne Kenntnis des Vorgängers folgen.
Witzig, humorvoll und sarkastisch geschrieben erinnerte mich dieses Buch vom Stil her manchmal an Terry Pratchetts Geschichten.

Die Charaktere und deren Eigenheiten sind wunderbar klar und detailliert herausgearbeitet. Ebenso gelungen fand ich die Darstellung der Schauplätze der Geschichte. Es gelang mir gut, mir die einzelnen Orte und Figuren vorzustellen.
Der Autor greift so manches Klischee auf. Beispiele möchte ich hier nicht anbringen, da ich von Inhalt des Buches nichts verraten möchte. Wer es selbst liest, wird es ganz schnell selbst bemerken.
Im Buch gibt es auch viele Parallelen zu anderen, bereits bekannten Geschichten. So bedient sich der Autor beispielsweise ab und an mal bei Harry Potter, Herr der Ringe, Grimms Märchen oder Geschichten aus Tausend und einer Nacht und anderen. Auch Anspielungen auf Alltagsgegenstände, Politik und menschliche Verhaltensmuster werden gekonnt auf subtile Weise eingeflochten. Manchmal so gut versteckt, dass ich sie gar nicht auf Anhieb bemerkte. Ich vermute sogar, dass ich beim zweiten lesen doch noch so manch andere entdecken könnte.
Das Buch hat sich im großen und ganzen richtig gut lesen lassen.
Es ist in 4 Teile aufgeteilt, diese sind dann nochmals in einzelne Kapitel gegliedert. Zwischenzeitlich, vorrangig in den ersten beiden Teilen drohte es stellenweise allerdings etwas langatmig zu werden. Dennoch wurde es auf keinen Fall wirklich langweilig, der Autor hat die Kurve an jeder dieser Stellen gerade noch rechtzeitig gekriegt.

Trix Soliers Abenteuer im Orient mitzuerleben hat mir großen Spaß gemacht.

Fazit:
Trix Solier Odyssee im Orient ist ein herrlich unterhaltsames, witziges, zuweilen auch etwas sarkastisches Buch, welches für Leser jeden Alters geeignet ist.
4/5 Sternen
Vielen Dank an:
 
 und





Kommentare:

  1. Hätte ich mich doch Damals nur auf dieses Buch beworben. Aber leider war ich abgeschreckt von der Tatsache, dass das ein zweiter Teil ist.

    Egal, irgendwann lese ich es bestimmt noch!

    Liebe Grüße
    Marleen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist echt gut, ich befürchte ja fast, ich hatte beim lesen die meiste Zeit ein dümmliches Grinsen im Gesicht *g*
      Eventuell wandert es später in meine Tauschecke, aber erstmal möchte es mein Älteser noch lesen.

      LG Andrea

      Löschen
    2. Nein, den hatte ich nur ausgeliehen.

      Löschen
  2. Echt eine tolle Rezi :) Dabei kenn ich das Buch garnicht, aber es hört sich super interessant an:)

    AntwortenLöschen