Donnerstag, 8. März 2012

[Rezension] Schatten des Dschungels

von Katja Brandis / Hans-Peter Ziemek 

Leseprobe








Umweltschutz geht uns alle an - Wir haben nur die eine Erde

zum Inhalt:
München 2025. Katharina, genannt Cat engagiert sich für die Umweltschutzgruppe Living Earth. Auf einer Demo trifft sie Falk, der sich ebenfalls sehr aktiv für den Umweltschutz einsetzt. Als sie sich später bei einem Treffen von Living Earth wieder begegnen, spüren beide gegenseitiges Interesse aneinander. Einige Monate darauf darf Cat gemeinsam mit Falk an einer Expedition nach Guyana zum Schutz des Regenwaldes teilnehmen, dort macht sie eine brisante Entdeckung. ...


meine Meinung:
Nachdem ich dieses Buch zugeklappt hatte, war ich erstmal für eine Weile sprachlos. In meinem Kopf ratterte es regelrecht und auch jetzt einige Zeit, nachdem ich es ausgelesen habe, beschäftigt es mich noch immer.
Erzählt wird die Geschichte in der Ich-Form aus der Sicht von Cat. Dadurch gelingt es gut deren Gedanken und Gefühle und auch ihre Zweifel nachzuvollziehen. Die jungen Menschen in dem Buch engagieren sich mit Hingabe für die Umwelt, wobei sie auch vor extremen Mitteln nicht zurückschrecken. Aber auch das Thema Freundschaft und Loyalität spielt eine gewichtige Rolle. Besonders von Andy war ich in diesem Punkt sehr angetan. So ein Freund ist ein wahrer Schatz.
Durch die eindringlichen Beschreibungen des Regenwaldes hatte ich beinahe das Gefühl selbst mittendrin zu sein, was mich sehr fasziniert hat.

Dieses Buch hatte mich von Anfang bis Ende fest gebannt. Besonders im dritten Teil, war die Spannung kaum zum aushalten, ich war ohne Ende am mitfiebern.
Es regt seine Leser zum Nachdenken an und das sollten wir wirklich alle tun. Denn obwohl das Buch einiges an Fiktion enthält, ist es doch alles gar nicht mal so weit hergeholt und könnte so ähnlich tatsächlich in nicht allzu ferner Zukunft Realität sein oder werden. Schließlich denken wir Menschen viel zu oft nur an uns selbst und schaden mit unserem tun und lassen der Natur. Die Mischung aus real existierenden Umweltproblemen und Fiktion ist sehr gut gelungen.


Fazit:
Ein fesselnder Ökothriller, indem Fiktion und Realität absolut glaubhaft miteinander verschmelzen. Ein Buch, das zum Nachdenken anregt. Meine Empfehlung: Unbedingt lesen !

5 von 5 Sternen

Kommentare:

  1. Schön, dass es dir so gut gefallen hat. :)
    Gut, dass du es dir gekauft hast, oder? ;D
    Wie du ja schon weißt, finde ich das Buch auch absolut super. :)

    LG Jessica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich bereue es überhaupt nicht, dass ich es mir gekauft habe. Ist auch auf jeden Fall ein Behaltebuch und bekommt einen schönen Platz in meinem Regal ;o) Momentan liest es mein Ältester, bin gespannt wie es ihm gefällt.

      LG Andrea

      Löschen
    2. Das ist schön, meins bleibt auch in meinem Regal. ;)
      Na, da bin ich mal gespannt. Wie alt ist er denn, wenn ich mal fragen darf..? ;)

      LG Jessica

      Löschen
    3. 14 und zumindest was Jugendbücher angeht haben wir einen sehr ähnlichen Geschmack, von daher kann ich für ihn Bücher auswählen und es paßt meistens. Er kommt auch immerzu mein Regal durchstöbern, wenn ihm grad mal der Lesestoff ausgegangen ist ;o)

      LG Andrea

      Löschen
    4. Find' ich gut. :)
      Ich hab' meine Mutter mittlerweile angesteckt, die hat auch schon drei Bücher von mir gelesen und war begeistert, bei uns läuft's andersrum. ;D

      Lieben Gruß,
      Jessica

      Löschen
  2. Tolle Rezi, bin gleich mal Leser geworden.

    LG
    Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, da geh ich doch auch gleich mal bei dir stöbern.

      LG Andrea

      Löschen