Mittwoch, 29. Februar 2012

[Rezension] Flammenmond

von Rebekka Pax



Vampire einmal anders

zum Inhalt:
Ein Kino in L.A. ist der Sitz einer der letzten friedlichen Vampirclans der Stadt.
Brandon, der dem Clan angehört reist gemeinsam mit Jungvampirin Christina nach Arizona, auf den Spuren seiner Vergangenheit. Diese holt ihn recht bald ein. Der Todgeglaubte und äußerst grausame Vampirmeister Nathaniel Coe spürt Brandon auf und entführt ihn, um ihn erneut zu unterjochen und zu quälen.
Vampirjäger Julius Lawhead und seine menschliche Geliebte Amber brechen auf, um Brandon aus den Fängen Coes zu retten. ...

meine Meinung:

Das Buch ist bereits der 2. Teil einer Reihe. Ich habe den Vorgänger allerdings nicht gelesen, weshalb es für mich (aber wirklich nur) zu Beginn ein ganz klein wenig verwirrend war. Nach ein paar Seiten hatte ich schließlich keinerlei Probleme in das Geschehen zu finden. Ich hatte auch zu keiner Zeit das Gefühl, dass mir jetzt wirklich wichtige Hintergrundinfos fehlen würden.

Dies war für mich ein Vampirroman, der sich aus der breiten Masse etwas abhebt.
Die Vampire von Rebekka Pax kommunizieren per Gedanken auch über große Entfernungen und auf diesem Weg tauschen sie auch Energie aus. Besonders toll fand ich, dass man ihre einst menschlichen Charakterzüge auch in ihrem Vampirdasein spürt. Die Charaktere, die Guten, wie auch die Bösewichte sind allesamt sehr gut herausgearbeitet. Amber befindet sich im Zwiespalt, zwischen ihrer tiefen Liebe zu Julius und den Zweifeln an der Beziehung, was ich beim lesen sehr gut zu spüren bekam. Nathaniel Coe kommt überaus verabscheuungswürdig daher, halt der wahre Bösewicht, den alle hassen.
Die Autorin hat einen wunderbar bildhaften Schreibstil. In meinem Kopf entstand beim lesen ein Film. Die Schauplätze, Szenen und Figuren konnte ich mir sehr gut vorstellen. Im Vordergrund steht nicht die Liebesgeschichte zwischen Amber und Julius, sondern die überaus spannende Befreiungsaktion, was mir sehr gut gefallen hat. Die Hintergründe zur Struktur der Vampirclans fand ich gut verständlich dargestellt. Das Buch hat mich von Beginn an gefesselt und bis zum Ende nicht mehr losgelassen.

Fazit:

Ein gelungener Vampirroman der von Anfang bis Ende packend und unterhaltsam ist.
5 von 5 Sternen

Vielen Dank an den Ullstein Verlag und an Vorablesen für dieses Exemplar.

1 Kommentar:

  1. klingt interessant muss ich mal lesen
    tolle rezi ^^
    lg Alisia

    AntwortenLöschen